Grundschule zur Brandschutzerziehung bei der Feuerwehr Elspe

Auch in diesem Jahr stand wieder das Thema "Brandschutzerziehung" auf dem Stundenplan der 4 Klassen der St. Jakobus Grundschule in Elspe. Aber, in diesem Jahr fand die Brandschutzerziehung nicht in der Grundschule statt, sondern die Kinder waren ins Feuerwehrgerätehaus nach Elspe eingeladen. Somit sicher auch ein wenig Abwechslung, wenn der Unterricht mal nicht in der Schule stattfindet.

Bereits im Vorfeld hatten einige Schulklassen als Vorbereitung auf den Besuch bei der Feuerwehr eigene Feuerwehrhelme in der Schule gebastelt, auf die die  Name der Kinder geschrieben wurden.

Erstmals in diesem Jahr wurde ein neues Konzept der Elsper Brandschutzerzieher ausprobiert. Um den Lerneffekt zu erhöhen wurden die Klassen in drei  Gruppen aufgeteilt. Diese drei Gruppen wurden anschließend im Wechsel an 3 Stationen zu verschiedenen Themen im Bereich Brandschutzerziehung unterrichtet. Um die Thematik etwas besser verdeutlichen zu können, wurden von den Brandschutzerziehern, unterstützt von den Kindern, kleine Experimente durchgeführt. Die Unterrichtseinheit selbst dauerte an jeder Station etwa 15 Minuten.

Bestandteil des Konzeptes ist zudem, in jedem Schuljahr anderen Themen zu unterrichten. Somit werden nicht jedes Jahr die gleichen Themen unterrichtet, sondern dem Alter entsprechend werden die Themen angepasst und bauen aufeinander auf. Es gab aber auch Themen, die in jeder Klasse unterrichtet werden, z.B. das Absetzen eines Notrufs. Und auch die Vorstellung der Feuerwehrfahrzeuge und Geräte durfte in den Klassen nicht fehlen.

Das neue Konzept ging bis auf ein paar Kleinigkeiten weitestgehend auf, da waren sich sowohl die Lehrerinnen als auch die Elsper Brandschutzerzieher Heinz Lübke, Karsten Grobbel und Philip Nöker einig. Und auch die Kinder waren begeistert. Im nächsten Schuljahr will man die Erfahrungen, die bei dem erstmals durchgeführten Konzept gemacht hat, mit einbauen. So soll vor allem der Zeitansatz für bestimmte Themen erhöhen, z.B. das Ansetzen eines Notrufs.

Am 3. Tag erfolgte dann eine "Räumungsübung" an der Grundschule Elspe. Dort wurde ein Feueralarm simuliert und die Kinder und Lehrerinnen mussten die Schule über die Fluchtwege verlassen. Und das die Übung von allen ernst genommen wurde, wird daran deutlich, dass ein Schüler seine Hausschuhe nicht gefunden hat und somit auf Strümpfen das Gebäude verlies. Zeit, die Hausschuhe erst zu suchen, bleibt im Ernstfall auch nicht. Dennoch, die Schule war in wenigen Minuten komplett geräumt und Schüler und Lehrerinnen vollzählig auf dem Sammelpunkt erschienen.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen